Fachanwalt Strafrecht Herrle

Strafverteidigung

Strafverteidigung

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Carsten Herrle ist Strafverteidiger aus Passion und übernimmt Ihre Strafverteidigung nach allen Regeln der Kunst. Das Deutsche Strafrecht ist dafür in der Regel die Grundlage. Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Herrle ist aber auch im innereuropäischen Rechtsfragen aus dem Gebiet des Strafrechts beratend tätig.

Focus-Spezial ermittelt 790 führende Juristen und Wirtschaftskanzleien aus allen relevanten Fachbereichen und liefert den Lesern die entscheidenden Informationen, um zu ihrem Recht zu gelangen. Die Ausgabe „Deutschlands Top-Anwälte“ 2013 blickt hinter die Kulissen herausragender Kanzleien für insgesamt 24 juristische Spezialgebiete von Arbeitsrecht über Gesellschafts- und Immobilienrecht bis hin zu Wirtschaftsrecht und insbesondere auch das Strafrecht.

Laut Focus Spezial „Deutschlands Top-Anwälte“ (2013) gehört Herr Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Herrle zu den „Top-Anwälten im Fachbereich Strafrecht“.

Rechtsanwalt Herrle übernimmt für Sie die bundesweite Strafverteidiung als Strafverteidiger auch in Form eines Pflichtverteidigers an allen Amts- und Landgerichten. Kompetenz, Loyalität und das daraus entstehende Vertrauen der Mandantschaft stehen für Carsten Herrle an oberster Stelle und bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Strafverteidigung. Als Ihr Strafverteidiger steht er sowohl im Ermittlungs- und Hauptverfahren als auch in Haftsachen an Ihrer Seite. Dabei ist von entscheidender Bedeutung schnellstmöglich Akteneinsicht gewährt zu bekommen. Allein für diesen Schritt ist die Beauftragung eines Rechtsanwalt unumgänglich. Nur so lässt sich der Stand der Ermittlung seitens Polizei und Staatsanwaltschaft objektiv beurteilen und eine entsprechende Einlassung der Mandantschaft formulieren.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Herrle übernimmt Ihre Verteidigung u.a. in den Bereichen

– Wirtschaftsstrafrecht
– Kapitaldelikten
– Internetstrafrecht
– Verstößen gegen das Waffengesetz
– Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht Herrle ist auch als Pflichtverteidiger tätig, wenn eine Wahlverteidigung nicht finanziert werden kann. Ein Anspruch auf einen Pflichtverteidiger (notwenige Verteidigung) besteht dann, wenn:

§ 140 (Notwendige Verteidigung)

(1) Die Mitwirkung eines Verteidigers ist notwendig, wenn

1. die Hauptverhandlung im ersten Rechtszug vor dem Oberlandesgericht oder dem Landgericht stattfindet;
2. dem Beschuldigten ein Verbrechen zur Last gelegt wird;
3. das Verfahren zu einem Berufsverbot führen kann;
4. gegen einen Beschuldigten Untersuchungshaft nach den §§ 112, 112a oder einstweilige Unterbringung nach § 126a oder § 275a Absatz 6 vollstreckt wird;
5. der Beschuldigte sich mindestens drei Monate auf Grund richterlicher Anordnung oder mit richterlicher Genehmigung in einer Anstalt befunden hat und nicht mindestens zwei Wochen vor Beginn der Hauptverhandlung entlassen wird;
6. zur Vorbereitung eines Gutachtens über den psychischen Zustand des Beschuldigten seine Unterbringung nach § 81 in Frage kommt;
7. ein Sicherungsverfahren durchgeführt wird;
8. der bisherige Verteidiger durch eine Entscheidung von der Mitwirkung in dem Verfahren ausgeschlossen ist;
9. dem Verletzten nach den §§ 397a und 406g Absatz 3 und 4 ein Rechtsanwalt beigeordnet worden ist.
(2) In anderen Fällen bestellt der Vorsitzende auf Antrag oder von Amts wegen einen Verteidiger, wenn wegen der Schwere der Tat oder wegen der Schwierigkeit der Sach- oder Rechtslage die Mitwirkung eines Verteidigers geboten erscheint oder wenn ersichtlich ist, daß sich der Beschuldigte nicht selbst verteidigen kann. Dem Antrag eines hör- oder sprachbehinderten Beschuldigten ist zu entsprechen.

(3) Die Bestellung eines Verteidigers nach Absatz 1 Nr. 5 kann aufgehoben werden, wenn der Beschuldigte mindestens zwei Wochen vor Beginn der Hauptverhandlung aus der Anstalt entlassen wird. Die Bestellung des Verteidigers nach Absatz 1 Nr. 4 bleibt unter den in Absatz 1 Nr. 5 bezeichneten Voraussetzungen für das weitere Verfahren wirksam, wenn nicht ein anderer Verteidiger bestellt wird.